Biblische Geschichten und aktuelle Beispiele dazu, die immer wieder in den Morgenandachten be-handelt werden, gibt es viele. Die diesjährige Projektwoche unter dem Motto „Gastfrei zu sein vergesst nicht…“ bot jedoch eine ganz besondere Gelegenheit, Gastfreundschaft einmal ganz prak-tisch einzuüben und in der Stadt ein positives Zeichen der Solidarität zu setzen: Vom 08.02.-12.02. besuchten 16 aus arabischen Ländern stammende Kinder aus einer örtlichen Flüchtlingsunterkunft die Salomo-Schule in Rastatt, um fünf abwechslungsreiche Vormittage zu erleben. Die Flüchtlings-kinder kamen als etwas schüchterne Fremde mit unbekannten Namen und ungewohntem Ausse-hen. Sie wurden von unseren Schülern teils neugierig, teils skeptisch aufgenommen. Wie sollte man sich ohne gemeinsame Sprache verständigen können? Beim gemeinsamen Kochen und Es-sen, bei handwerklich-künstlerischen Aktivitäten, bei Sport und Spiel in gemischten Gruppen ent-stand bald auch ohne viele Worte ein fröhlich-harmonisches Miteinander. Denn für ein freundli-ches Lächeln braucht man keinen Dolmetscher! Am Ende der Woche verteilten die Schüler noch Geschenkpakete mit eigenen Spielsachen, Kleidungsstücken und anderen Aufmerksamkeiten an ihre neuen Freunde. Die gemeinsame Zeit war viel zu schnell vergangen und der Abschied fiel schwer. Die dankbar strahlenden Gesichter der Gastkinder und die herzlichen Umarmungen wer-den sicher unvergesslich bleiben. „Fremde sind Freunde, die wir nur vorher noch nicht gekannt haben“ – diese Erfahrung hat uns alle tief berührt. Wir konnten in dieser Projektwoche einigen jungen Menschen eine kleine Freude bereiten und wurden dabei selbst reich gesegnet!

Fluechtlingshilfe 2016

 

bwd  Seite 1/2  fwd